Felix



machte an der RUB seinen Bachelorabschluss Maschinenbau mit der Vertiefungsrichtung Werkstoff-Engineering.

Der Wunsch, Spanisch zu lernen, führt ihn nun zu Beginn seines Masterstudiums für zwei Auslandssemester nach Huelva.

Wir reisen von der RUB bis ans Ende der Welt
Globetrotter im Auftrag der Wissenschaft

Ein Rückblick auf unvergessliche Erfahrungen


"Seit über einem Monat bin ich nun zurück in Deutschland. Ich habe eine unvergessliche Zeit in Huelva verbracht und fühlte mich trotz der anfänglichen Sprachbarriere schnell „Zuhause“ in Andalusien. Ich bin selbstständiger geworden und habe neue Perspektiven für mich entdeckt.

Die Zeit in Spanien hat auch meine Sicht auf Europa und die Welt verändert. Rückblickend kann ich jedem nur empfehlen, die Gelegenheit wahrzunehmen und ein oder besser zwei Semester im Ausland zu verbringen. Ich durfte viele Freundschaften mit Menschen aus Huelva und anderen Teilen der Welt schließen. Schon allein deshalb ist für mich klar: „Ich werde auf jeden Fall wiederkommen, Andalusien!“


Ein verlängertes Wochenende an der Algarve

"Nach den letzten Klausuren zum Ende meines zweiten Semesters in Huelva hatte ich noch einmal die Gelegenheit zu reisen. Mit einer Gruppe befreundeter Studenten ging es für vier Tage an die nahegelegene Algarve in Portugal. Nur gute zwei Stunden mit dem Auto von Huelva entfernt ist die eindrucksvolle Küstenregion ein ideales Ziel für ein verlängertes Wochenende."




"Die schönste Stadt in Andalusien"

"Ende April habe ich an einer dreitägigen Exkursion meiner Gastuniversität in die Sierra de Grazalema teilgenommen. Dies war eine ausgezeichnete Gelegenheit, um beim Wandern ins Gespräch mit einheimischen Studenten zu kommen. Übernachtet wurde in Ronda, der für mich schönsten Stadt in Andalusien. Erbaut auf Felsen inmitten eines Gebirges ist Ronda ein einzigartiger und imposanter Ort, an dem man trotz der vielen Touristen noch zur Ruhe kommen kann."




Marokko? Immer wieder!

"Huelva eignet sich aufgrund der Lage im südlichsten Teil Europas hervorragend als Ausgangspunkt für Reisen in die umliegenden Regionen sowie Portugal und Nordafrika. Im Februar habe ich in Begleitung meiner Schwester eine Rundreise durch Marokko gemacht; mit dem Mietwagen zwischen schneebedeckten 4000ern und von Oase zu Oase durch die Sahara.

Ein Höhepunkt der Reise war ein dreitägiger Treck mit Kamelen durch die Wüste. Dies war eine unvergessliche Erfahrung von der ich sicher noch lange zehren werde. Es ist nicht in Worte zu fassen mit welch einer Freundlichkeit uns die Menschen im Land begegnet sind! Marokko? Immer wieder!"




Ein fantastisches erstes Semester in Huelva


"Seit September letzten Jahres lebe ich nun in Huelva. Ich habe ein fantastisches erstes Semester hier verbracht, in welchem ich viele neue Eindrücke sammeln konnte und eine Menge interessante Menschen/Freunde aus allen Teilen der Welt treffen/finden durfte. Mittlerweile fühle ich mich Zuhause in Andalusien. Die Industrie- und Universitätsstadt Huelva hat sich als ideales Ziel für meinen Erasmusaufenthalt herausgestellt.

Trotz der Nähe zur touristischen Atlantikküste sowie zur Metropole Sevilla verirren sich nur wenige Touristen hier hin. Was nicht verwundert, es ist schließlich unmöglich, Huelva in einer Reihe mit historischen und kulturellen Zentren wie Granada, Málaga oder Córdoba zu platzieren. Gerade dies kommt einem Erasmusaufenthalt hier allerdings sehr zu Gute. Durch das Fernbleiben der großen Touristenströme ist es deutlich einfacher Kontakt zur offenen und stets freundlichen Bevölkerung zu knüpfen."


Zum Spanisch lernen nach Andalusien


Unser neuer Globetrotter Felix wollte vor dem Ende seiner universitären Ausbildung ein neues Land, seine Menschen sowie deren Kultur und Sprache kennenlernen. „Warum Huelva?“ Diese Frage wurde ihm vor seinem Erasmusaufenthalt häufig gestellt.

„Zum Ende meines Bachelorstudiums hatte ich Lust, mich noch einmal an einer mir neuen und weltweit gesprochenen Fremdsprache zu versuchen. Die Wahl fiel ziemlich schnell auf Spanisch, wodurch sich meine Auswahl innerhalb des Erasmusprogramms eingrenzte. Da ich mein bisheriges Leben ausschließlich in dem Ballungsraum Ruhrgebiet verbracht habe, war ich auf der Suche nach einer kleineren, nicht vom Tourismus geprägten Universitätsstadt. Daher fiel meine Wahl auf Huelva. Außerdem bietet die Universidad de Huelva Unterrichtsfächer in englischer Sprache an, wovon ich mir einen leichteren Start in Spanien erhoffte. Die Lage im schönen und warmen Andalusien in direkter Nähe zur spanischen und portugiesischen Atlantikküste (Algarve) war natürlich ein Argument mehr.“